Dienstag, 19. September 2017

Babyalarm!


Nein, nicht bei mir.... ;D 

Zu den Sachen, die ich am aller, allerliebsten nähe, gehören definitiv Babysachen. 
Diese Miniteile könnte ich echt tagein tagaus nähen, 
leider sind die Möglichkeiten stark beschränkt, wenn die eigenen Kids gerade Teenies sind. ;)

Als ich erfahren habe, dass eine meiner liebsten Freundinnen im Dezember 
ihren ersten Nachwuchs erwartet, konnte ich nicht widerstehen 
und musste gleich ein paar Zwergerlsachen nähen. 
 
Sie mag orange total gerne (und hatte zu Schulzeiten eine fragwürdige orange-karierte Hose), 
deswegen habe ich meine gehorteten Lotharstoffe mit orangen Sternen kombiniert, 
gefällt mir auch sehr gut, aber ich bin mir sicher, sie wird die Kombination lieben! 


  

Die ausgemusterten Jeans bekommen ein zweites Leben
und jetzt bitte alle: 'Oooooooh' denn...



... die dunkle Jeans hat früher mal dem Papa des Babies gehört. :) 



Schnittmuster von Shirts und Hose sind aus älteren Ottobres, 
die Mütze ist die 'Minimop' von aefflyn.  

Ich würde am liebsten gleich weitere Babysachen nähen
(und so wie ich mich kenne, werde ich das wohl auch machen! :D ). 

Habt einen wunderbaren Dienstag! 


Verlinkt bei: 


Donnerstag, 14. September 2017

Workshop Termine September und Oktober


Ich hatte im Sommer unter meinen Newsletter Abonnenten einmal nachgefragt, 
welche Workshops sie sich denn wünschen würden 
und am häufigsten wurde ein 'Anfänger Workshop' genannt. 

Am lustigsten fand ich die Antwort einer jungen Mutter, 
die mir geschrieben hat, sie hätte sich zwar schon einmal 'mit einer Babymütze abgequält', 
aber sie wäre dadurch eher ein bisschen traumatisiert, 
würde dem Nähen aber gerne noch eine zweite Chance geben. 

Dadurch entstand dann auch ein ganz netter Kontakt und ein Besuch bei mir im Werksalon. 

Gut, also meine Workshops können also auch eine kleine Therapie sein, 
das freut mich natürlich sehr! :D

Jedenfalls habe ich im September und Oktober drei Workshops im Angebot, 
darunter gleich nächste Woche den für Anfänger, bei dem wir wirklich bei Null anfangen. 

Das startet beim notwendigen Material und wo man es herbekommt, über die Basics beim Nähen in Sachen Schnittmuster, Zuschnitt, Markieren,.... und der Klärung einer ganzen Menge Fachbegriffe. 

Natürlich wird auch gleich richtig genäht: 


Zum Abschluss schauen wir uns dann noch an, welche Projekte ihr als nächstes umsetzen könnt
und klären alle offenen Fragen. 

****

Im Oktober gibt es dann noch die Workshops:

'Warmes für den Hals

und


Habt ihr Interesse?

Dann schaut doch mal auf meiner Homepage vorbei,
dort findet ihr alle wichtigen Infos und könnt auch gleich buchen.

Und da wir vom Werksalon letztes Wochenende beim Open House dabei waren, 
gibt es noch bis kommenden Sonntag 10 % Ermässigung mit dem 
Code: 

OPENHOUSE2017 

Fragen, Wünsche und Anregungen gerne auch via Mail
(rechts oben via dem gelben @ Zeichen). 

Ich freu mich auf euch und den gemeinsamen Nähherbst, 
habt einen wunderbaren Donnerstag!



Dienstag, 12. September 2017

Cool man!


Ich habe nochmal ein Sommerteilchen für euch
und kann gar nicht glauben, dass ich es schon vor über einem Jahr genäht habe,
wenn ich mich nicht irre, sogar im Frühling 2016! 

Die Gelegenheit zum Fotografieren hat sich aber erst vor ein paar Wochen ergeben, 
als wir mal in der größten Hitze im Werksalon gearbeitet haben. 

Und bevor ich jetzt wieder ein Jahr warte, bis ich es bloggen kann, 
muss es noch auf den letzten Drücker schnell im Spätsommer / Frühherbst sein. 


Ich habe ja schon einige Hosen nach dem Schnitt genäht, was heißt einige?!? ;) 

Aber sie sind auch einfach super bequem, für meinen Sohn und Mann gibt es immer
die PAtom und für meine Tochter und mich die Basic Sweathose, 
beides von Kibadoo.  Passen einfach perfekt! 

Es ist schon sehr praktisch, wenn die Größen gerade so übereinstimmen, 
mein Mann und Sohn teilen sich gerade alles, wirklich ALLES! 
Sogar die Schuhe, wobei mein Sohn gerade aus der Papa-Größe rauswächst
und meine Tochter und ich können auch gerade viele Teile tauschen
(allerdings nützt nur sie das wirklich aus). 


Ach, was für eine herrliche Zeit hatten wir in Marokko, 
ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen! 



Verlinkt bei: 

Donnerstag, 7. September 2017

Für Sommerkleider ist es nie zu spät (selbst wenn man sie mit Mütze tragen muss)


Ich nähe mir nicht sehr oft Kleider, für den Winter eigentlich gar nicht
und auch im Sommer trage ich eher Röcke. 
Dabei habe ich ein absolutes Lieblingskleid, das mir total gut gefällt und 
das ich deswegen in den letzten drei Sommern auch am häufigsten getragen habe:
klick

In den letzten Wochen war ich schon einge Male traurig, 
weil absehbar ist, dass ich dieses Kleid jetzt definitiv nicht mehr lange tragen werden kann, 
da es durch das tägliche Radfahren im Sommer auf der Rückseite schon recht abgewetzt ist. 

Aber ein Sommer 2018 ohne dieses Lieblingskleid?

UNVORSTELLBAR! 

Daher habe ich einfach wiedermal meine Restekiste durchstöbert 
und ein ganz ähnliches Kleid nochmal genäht. 
Mit dem Säumen habe ich jetzt extra gewartet bis der Herbst tatsächlich vor der Tür steht, 
damit ich es dann nächsten Sommer ganz neu und frisch anziehen kann. 
Vielleicht mach ich sogar was ganz Verrücktes und näh' mir gleich noch eines! ;D
Das ist zumindest nicht verrückter, als sich im Sommerkleid mit Mütze fotografieren zu lassen, oder? 

Schnitt - wie könnte es anders sein? - eine MAyla natürlich. 

Und die Mütze hat mir meine Mama letzten Winter gestrickt, 
die brauche ich jetzt in der Früh beim Radfahren schon, sonst frieren die Ohrwaschln. 

Aber soweit ich gehört habe, sollen sogar noch ein paar wärmere Tage kommen, 
ich hätte so gar nichts gegen eine Verlängerung des Sommers! 

Habt einen schönen Donnerstag, hoffentlich mit ein paar warmen Sonnenstrahlen! :)

Verlinkt bei:
Create in Austria





Dienstag, 5. September 2017

Mediendetox


'Digital detox', 'Medienauszeit', 'Social Media Entschlackung'
wie auch immer man es nennen möchte, 
die kleine Auszeit vom Medienkonsum ist gerade überall ein großes Thema. 

Ich bin ja selber ein kleiner Nachrichtenjunkie und konsumiere ziemlich viele verschiedene Nachrichtenformate, leider ist darunter auch beinahe stündlich der Check auf Twitter.

Und dann gibt's da ja auch noch die zahlreichen anderen verlockenden Social Media Kanäle, 
auf denen sich immer etwas tut und wo man nichts verpassen möchte. 

Früher gab es zumindest noch das berühmte Sommerloch, bzw. war man im Urlaub auf einer 
kleinen Insel auch ein wenig von den dramatischen Nachrichten der Welt abgeschirmt.
Heute kann man wirklich immer und überall, zumindest online, hautnah dabei sein
und bei mir führt das dann auch schnell mal zu einer medialen Überforderung. 

Neben dieser Überforderung gibt es natürlich auch noch den zweiten Wermutstropfen 
beim Medienkosum: es verschlingt unglaublich viel Zeit und man merkt es oft gar nicht.

Mich macht das manchmal richtiggehend grantig, wenn ich am Abend draufkomme, 
dass ich an dem Tag eigentlich total viel Zeit online vertan habe, 
anstatt 'produktive' Dinge getan zu haben. 

Komisch, denn wenn ich einen Tag bei einem guten Buch verbummelt habe,
fehlt das schlechte Gewissen komplett... ;)

Aber warum ist das so? 

Sind Medien heute das Äquivalent zum Bücher lesen in der Generation unserer 
Ur- / Großeltern, wo es oft hieß: 'Lies nicht den ganzen Tag, mach' lieber was G'scheits!'? 

Ich habe jedenfalls meine zweiwöchige Medienauszeit sehr genossen
und nicht nur eine Menge gelesen, sondern auch 'was G'scheites' gemacht: 
viel Zeit mit den Kids verbracht, gesportelt, gemalt, gechillt und auch hin und wieder etwas genäht, 
wie z.B. diese Handyhülle für eine ganz liebe Freundin von mir: 


Sie ist übrigens einer von den Menschen, die eher weniger mit Social Media am Hut haben 
und lieber Zeit mir ihren Freunden verbringen. 


Hmmmm. 

Klar, man findet Gleichgesinnte gerade online sehr schnell 
und hin und wieder entwickeln sich da ganz wunderbare Freundschaften daraus. 

Vielleicht hilft es also für den Anfang, die diversen Plattformen nicht ganz so ernst zu nehmen 
und sie nur als netten Zeitvertreib zu sehen, 
der aber insgesamt nur einen kleinen Stellenwert im Leben haben sollte? 

Wie so oft im Leben, macht wohl die Dosis das Gift, ist mein persönliches Fazit, 
so ganz ohne, würde mir etwas fehlen, aber es soll beim Spaß bleiben und nicht zum Zwang werden, 
deswegen werde ich meinen Medienkonsum auch ganz genau im Auge behalten
und öfter kleine Auszeiten machen.   

Ich wünsche euch einen ganz wunderbaren Dienstag, 
egal ob noch beim Genießen der letzten Ferien- oder schon der ersten Schultage! :)


Verlinkt bei:
Create in Austria

Ähnliche Beiträge

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...